Anarchist Solidarity

we publish here the report of anarchist solidarity – one of the groups we work closely with from the beginning.
the report was written in german and is therefore published here in two languages. the german version is at the end of the text.

all cops are borders – solidarity will win

Anarchist Solidarity

Anarchist solidarity is a collective of anarchist and antifascist groups and individuals from Hamburg who are joining forces to transport people fleeing the Russian war of aggression in Ukraine from Poland to Hamburg. On our first tour we were able to pick up 110 adults and eight children

Warsaw (1)

Our second tour. The first one was only three days ago.

The situation there is so devastating, one could drive 24/7 between Poland and Hamburg and only idiots would think otherwise. The cynical lies about “humanitarian corridors” from Ukrainian cities to the polish border which are either never opened or are getting perforated by Russian military alone, leave little to no hope.

We drove to Warsaw with three travel busses, two small busses, a car and a team consisting of an adequate amount of drivers, a nurse, people for organisation purposes, a doctor and some translators. One bus broke down but another bully joined our journey in a different city.

We knew about a church in Warsaw that takes in PoC.

It was more just a floor in a multipurpose complex building than a church after all and we don’t even want to know what kind of church but nevertheless they opened up their doors, provided big rooms, wash rooms and a kitchen and weren’t really present. Everywhere we’re people exhausted from the chaos and days-long waiting hours at the border.

In a large room without any windows many of them were able to sleep for the first time in days others are charging their phones. The pressing fear and exhaustion is present on the whole floor.

The two small busses continue their tour to collect more people at the border.

We take the people from the church and drive to the central station in the same night to provide transportation for even more. There we’re getting a brief impression of what war looks like even 100 kilometres behind the front: Chaos.

The central station is a normal size for a large city and it’s cramped with people. Some are lying on the floor sleeping or maybe they collapsed. At McDonald’s crying women are standing beside apathetically staring men, parents sitting on stairs playing cards with their children to keep alive a fragment of what used to be normality. It’s a nightmare.

And in midst of all of this cops thought it would be appropriate to violently make room for one of the commercial busses. Stupid, brutal scum! If playing cards is some sort of normality for the children, being violent against refugees is theirs.

Instead of alcoholics and junkies they now beat people who have lost everything.

At home a bed, youporn on a computer, beer in the fridge, a uniform, a gun and a club. Life couldn’t be any better for thugs in uniform. An unexpected Workshop for authoritarian characters.

We’re sitting in the car in front of the central station when suddenly one of the local supporters snaps and screams at one of us. No doubt she had been on duty for at least 24 hours as we didn’t really see many volunteers. Everyone is on edge and when communication is stalling everyone’s fuse is short.

Shortly after one of our comrads pulls open the cars door, pushes us out and two refugees inside. The usual repertoire of the international police: checking passports and waiting for results. If someone doesn’t have any papers or non-valid ones there’s a variety of possible outcomes: incarceration, deportation, violence against the person of concern or sending them to the front.

I don’t know if the both had valid passports but what I do know is that they had the wrong skin colour. It’s no secret that non-white people don’t have the best cards in most countries and in a white, Christian country during war, it’s even worse. Not only are they getting pulled out of the busses and trains full of refugees but also they are always last in line when queuing for anything. After all for most of the general public mothers with children are more appealing.

That’s why our goal was to help as many non-white people across the border as possible and there are so many stranded at the church or central station. Mostly exchange students. Partly with papers and partly without. Nevertheless both busses were full. The two small busses together with the third one from a different city drove to the border to collect more people and then follow behind.

We start our journey in the night and as we’re getting closer to the polish-German border the need for a plan how to get across the border becomes more urgent.

After all we’re sitting in two busses with refugees who have the “wrong” passport (=not Ukrainian) or none at all. Not to mention the skincolour of our passengers which leads every border guard to be three times as horrible as they normally are.

Well, these were our options:

-Sending the busses across the border separately with some time apart

  • Pro: looking less suspicious.. like a travel group on a trip or something like that
  • Con: one bus is easier to stop and search

-crossing the border with both busses and two cars in the front, leading the way.

  • Pro: if we were being stopped it would be easier to cause trouble
  • Con: if uniformed people were to enter the bus the children could get even more traumatised

In the end we decided to drive with two cars in the front, followed by the busses with a time gap of 10 minutes and it worked out!

We weren’t even able to see the border. At some point we just were in Germany. What a great feeling!

In the early hours of the morning we then started receiving bad news. An African church which at first wanted to take in all of our passengers suddenly decided they would only provide shelter for 30 and some social facility backed out completely and we didn’t have a place of arrival. If we wouldn’t be able to come up with a solution, we would be standing at the central station with no other option than to send the refugees somewhere.

Our only option was to freak out for the usual 10 minutes and then improvise a plan b. Which worked out fine. A local football club opened the doors to their clubhouse and even supplied beverages and Chili and the distribution of the people went smoothly as well. One larger group was headed to Berlin, others individually to other cities and some have friends or family in Hamburg that were able to pick them up or we drove them via shuttle. Only a few didn’t know where to go but that was solved quickly.

We don’t know what will happen in the future. How could we?

What we certainly can expect is that this war, like any other, will force millions to flee their home. We have many options to show our solidarity with these people and our hate towards war, we have to get started!

Solidary regards to the Resistance committee

A.L.E

Deutsche Version:

Anarchist Solidarity ist ein Zusammenhang aus Hamburger anarchistischen und antifaschistischen Gruppen plus Einzelpersonen, die sich zusammengeschlossen haben um vor dem russischen Angriffskrieg GeflĂĽchtete aus Polen nach Hamburg zu bringen. Auf der ersten Tour konnten wir 110 Erwachsene und acht Kinder abholen.

Wahrschau (1)

Unsere zweite Fahrt. Die erste ist gerade mal drei Tage her, ging nach Wahrschau. Es ließe sich 24/7 zwischen Hamburg und Polen hin und her pendeln, so beschissen ist die Situation und nur Narren würden daran zweifeln, dass sich das absehbar ändern wird. Allein die zynischen Lügen mit den „humanistischen Korridoren“ von ukrainischen Städten zur polnischen Grenze, die entweder gar nicht erst eröffnet oder von den Russen perforiert werden, lässt null Gutes erwarten.

Wir sind mit drei Reisebussen, zwei Bullis und einem Kombi nach Wahrschau gefahren und einem Team aus ausreichend Fahrer*innen, einer Krankenschwester, Leuten fĂĽr die Organisation, einem Arzt und Dolmetscher *innen. Der eine Bus blieb liegen, dafĂĽr schloss sich ein dritter Bulli aus einer anderen Stadt an.

Wir wussten, dass es eine Kirche in Wahrschau gibt, die geflüchtete PoCs aufnimmt. So richtig eine Kirche war es dann nicht, eher ein Stockwerk in einem Mehrzweckbau. Und was das überhaupt genau für eine Kirche war, möchte ich nicht unbedingt wissen. Egal, sie haben ihre Räumlichkeiten aufgemacht, hatten große Räume, WCs, und eine Küche und waren ansonsten kaum zu sehen. Überall Menschen, kaputt

vom Chaos und den tagelangen Wartezeiten an der Grenze. In einem großen Raum ohne Fenster schlafen viele das erste Mal seit Tagen, die anderen hängen an den Steckdosen um ihre Handys wieder vollzubekommen. Eine düstere Wolke aus Erschöpfung und Angst wabert durch das gesamte Stockwerk.

Die zwei Bullis fahren weiter zur Grenze um auch von dort Leute abzuholen. Wir nehmen die Leute aus der Kirche und fahren nachts noch mal zum Hauptbahnhof um auch von dort Menschen mitzunehmen. Dort bekommen wir einen homöopatischen Eindruck davon, was Krieg noch Hunderte Kilometern hinter der Front bedeutet: Chaos. Der Hauptbahnhof in der Größe eines normalen Großstadthauptbahnhofes ist gepackt mit Menschen, überall liegen Leute die schlafen, vielleicht sind sie auch einfach zusammengebrochen. Bei McDonalds weinende Frauen neben nur noch apathisch vor sich hinstarrenden Männern. Auf einem Treppenabsatz sitzen Eltern, die nachts um eins mit ihren Kindern Karten spielen, um irgendwie ein Fragment von dem was mal Normalität war, aufrecht zu erhalten. Albtraum.

Mittendrin stürmen noch Bullen rein, die unbedingt einem Stadtbus den Stellplatz freiprügeln wollen. Dummer, brutaler Abschaum. Wenn Kartenspielen für Kinder ein Fragment von Normalität, ist das Verprügeln von Geflüchteten für Bullen die Steigerung ihrer Normalität. Statt Säufer und Junkies verprügeln mal Leute die ihrem normalen Leben entrissen worden sind, den Knüppel schmecken lassen. Zuhause ein Bett, youporn auf dem PC, Bier im Kühlschrank, eine Uniform, eine Schusswaffe und ein Knüppel; für Schläger in Uniform kann das Leben kaum schöner sein. Ein unverhoffter Workshop mit großem Praxisteil für autoritäre Charaktere.

Wir sitzen in einem Auto vor dem Bahnhof als eine am Rad drehende örtliche Unterstützerin eine von uns anschreit. Ungefragt klar, dass die Minimum über 24 Stunden im Einsatz ist und sonderlich viele Ehrenamtliche haben wir nicht gesehen. Die Nerven der paar lokalen Unterstützer*innen liegen blank, wenn die Kommunikation untereinander löchrig ist, sind die Lunten kurz und der Baum brennt.

Kurz danach reißt ein Genosse die Autotür auf, schiebt uns aus der Karre und zwei Geflüchtete rein. Internationales Polizei Standardrepertoire: Pässe kontrollieren und warten was da kommt. Wenn es da keinen oder den falschen Pass gibt, klappt sich ein bunter Strauß von Möglichkeiten für die weitere Vorgehensweise auf; einknasten, abschieben, verprügeln, an die Front schicken. Ob die beiden Papiere hatten, weiß ich nicht. Was sie auf jeden Fall hatten war die falsche Hautfarbe. PoC haben bekannter Weise in den meisten Ländern der Welt nicht die besten Karten – in einem weißen, christlichen Land im Krieg haben sie die Premium Arschkarte. Sie werden nicht nur von Bullen und Grenzern aus den Bussen und Bahnen mit den Geflüchteten gedrängt, sie stehen in den Schlangen – wofür auch immer, ganz hinten und in den Mitten der Gesellschaften der Aufnahmeländer kommen Mütter mit Kindern immer besser an.

Unser Ziel war es deshalb möglichst viele PoC zu holen und in der Kirche und am Bahnhof waren viele gestrandet. Meist Austauschstudenten, teils mit Papieren, teils ohne. So oder so waren die zwei Reisebusse voll. Die zwei Bullis waren zu Grenze gefahren um da Leute abzuholen und später nachzukommen, auf der Hinfahrt war ja noch ein dritter dazugekommen. Wir fahren in der Nacht los und je näher wir der polnisch-deutschen Grenze kommen, desto dringender die Notwendigkeit sich etwas zu überlegen wie über die Grenze zu fahren. Sitzen wir doch in zwei Bussen mit Geflüchteten, die mit, den falschen (= nicht Ukrainischen), oder gar keinen Papieren in der Tasche reisen, ganz zu schweigen von der Hautfarbe der Passagiere, die jeden Grenzer gleich dreimal ätzender als ohnehin werden lässt. Nun, das waren unsere Auswahlmöglichkeiten für eine möglichst unbelästigte Grenzüberquerung:

  • Die Busse mit zeitlichem Abstand ĂĽber die Grenze fahren lassen. Möglicher Vorteil, irgendwie unauffälliger auszusehen, wie ein Reisebus auf einer Städtetour oder so. Nachteil, dass sie sie einen Bus leichter aufstoppen und durchsuchen könnten als zwei Busse.
  • Mit beiden Bussen und den zwei Vorausautos als Konvoy. Vorteil: Wenn sie uns anhalten lässt sich mit zwei Bussen mehr Ă„rger machen. Nachteil, wenn Uniformierte in die Busse gehen wĂĽrden, wären die Kinder nochmal mehr traumatisiert als sie es ohnehin schon waren.

Die begleitenden Autos fuhren schlieĂźlich vorab, gefolgt von den zwei Bussen in zeitlichem Abstand von 10 Minuten und es lief glatt. Die Grenze war nicht mal zu sehen, irgendwann waren wir halt in Deutschland. Gutes GefĂĽhl.

Ab dem Morgengrauen sickerten schlechte Nachrichten aus den Telefonen. Eine afrikanische Kirche, die vollmundig angekündigt hatte alle unsere Passagiere aufzunehmen zog zurück und wollte jetzt nur noch 30 aufnehmen, irgendein Sozialraum war plötzlich ganz raus, zudem gab es keinen Ankunftsplatz mehr. Wenn uns nicht schnell Alternativen einfallen würden, ständen wir am Hauptbahnhof und müssten die Geflüchteten irgendwo hinschicken.

Es fiel nichts besseres ein, als die üblichen zehn Minuten abkotzen und dann Plan B zu organisieren. Was klappte, ein Fußballverein öffnete sein Clubheim und stellte sogar Getränke und ein Chili auf die Tische. Die Verteilung der Menschen lief auch. Eine größere Gruppe fuhr zusammen nach Berlin, andere einzeln in andere Städte, wieder andere hatten Familie oder Bekannte in Hamburg. Die wurden von ihren Leuten abgeholt oder per Shuttle von uns hingebracht. Nur wenige hatten keinen Platz und auch die waren schnell verteilt.

Wie es weitergehen wird, wir wissen es nicht. Wie auch? Wovon sicher auszugehen ist, ist dass dieser Krieg – wie jeder andere auch, Millionen Menschen in die Flucht treiben wird. Die Möglichkeiten unsere Solidarität mit den Menschen und unseren Hass auf Krieg zu zeigen sind viele, wir müssen es angehen.

Solidarische GrĂĽĂźe an das Resistance Committe!

A.L.E.

One thought to “Anarchist Solidarity”

Leave a Reply

Your email address will not be published.