Anarchist Solidarity – Tour 2

we publish here the second report of anarchist solidarity (the first report can be found here) – one of the groups we work closely with from the beginning.
the report was written in german and is therefore published here in two languages. the german version is at the end of the text.

all cops are borders – solidarity will win

Krakow (2)

After our trip to Warsaw we met on sunday evening for reflection on the tour. All in all we were quite pleased with the outcome. Of course there are still many ways to improve but everyone would be willing to drive again. And there were some more stories: Another group which, like us, wanted to pick up mostly PoC at the border couldn’t find any and one person really made the suggestion to drive back empty handed. Puh….During the day one of our comrads got the message from Krakow, if we could come there quickly because the situation there is disastrous. Of course. Put a team together, organise busses and cars and then of we go. It really sounds like a S.W.A.T – Team .

In the night we were on the road again with two busses, plus a small van and car. We were stuck in annoying traffic jams on the motorway but for the ones who weren’t driving a good chance to lay down for a little while. The first tour deprived us all of sleep and we were back on tour after two days.

Arrival in Krakow, meeting with local supporters, a few Germans including one woman who speaks Russian. When you’re thinking about picking up refugees we have two tips: reliable people locally who can prepare the pick up, can give evaluation, look for parking spots and organise places to sleep for the drivers (or book hostels). Without local support it’s bound to get chaotic and with that also time consuming (and it’s also not bearable for the mood of the team)

And: Translators! Translators! Translators! Their undoubted necessity can be explained in two ways: local people (parking lot attendants, local supporters) only speak a little or no English at all. Communication is somewhat possible but it’s annoying and there’s always a large possibility of miscommunication. The bigger necessity is for the passengers. These are people who fled their home because of war and have lost everything. Now they are sat in bus where they sometimes don’t even know the destination they’re going to, accompanied by anarchists and antifascists who, literally speaking, don’t know what or how to say certain things. Which leads to tensions of the already exhausted people because they don’t know who they’re travelling with or where to.

We had the possibility to rent another polish bus and the local supports told us that it would be ready to go immediatly. We did it. Three busses with directly assigned and payed for parking spaces of 20 minutes each in front of the central station. 20 minutes for roundabout 170 people, 30 children, to store luggage and get on the bus. Added on the the shouting parking lot attendants who we also had to pay off. The entering of the bus got hectic, everyone was tense. Not really a surprise. Most people have been waiting for days inside the central station. Everyone just wanted to leave. Our efforts to divide the people into two lines to prevent people from pushing each other didn’t really have any effect.

Inside one of the busses was a problem with a family of four who were blocking four seats with two small children and an elderly woman who had trouble walking, still had to be seated. Shouting starts between the young mother and some other passengers. I couldn’t understand the words but it was obvious that the woman didn’t want to put her child on her lap to let the elderly lady , who barely got up the stairs inside the bus in the first place, sit. For one moment I’m thinking about picking the child up and just placing the woman in it’s seat. But I decide not to. The already agitated mother would get even more furious and that has to be prevented in the already chaotic situation. Our salvation is a translator who is starting a screaming match with the mother until she finally makes space. I don’t even want to think about a way to solve this without her. On our first tour a woman had a mental breakdown and we were barely able to calm her down. Like said before, the people are completely exhausted and traumatised. The only think that can help here is communication. Talking to the people, telling them who we are and where we are going. I only thought of that at the end of the tour but it had an amazing effect. We just shortly said who we are and that we’re trying our best to help everyone the best way we can (and that there are still some hick ups), that at the arrival medical care and food will be provided. Afterwards they`re going to be distributed to housing or to the train station to continue their trip. One could feel the relief. Everyone knew what was going on and was relieved. Note to myself: Next time I will do this in the beginning of the tour.

The announcement that the mothers could give their children to some comrades for some fun and entertainment got applauded.The mothers were so glad for a break just for themselves because they had to carry along their children on their run for days.

At our arrival (back at the stadium) everyone was astonished. Translators in vests, signs offering help in cyrillic, Ukrainian people living in Hamburg who offered places to stay. Wow. The supporters from Hamburg were really on their game.

On the next day I hear from a comrad, that the senator of the interior (whom we can also thank for the cop attacks during the G20) is standing in front of the ZEA (intial reception center), rambling about humanitarian aid. Behind him a bus with refugees passed the picture. The bus was organised by another anarchist group from Hamburg.

Solidarity isn`t about warm words. It’s about mutual help, busses, medicine, vests and helmets. And solidarity will always win.

A.L.E


Krakau (2)

Nach der Fahrt nach Warschau hatten wir mit dem Team direkt am darauf folgenden Sonntagabend Reflektionsplenum. Netto waren die meisten zufrieden mit unserer Jungfernfahrt, natürlich-noch-viel-Luft-nach-oben und so, aber mitfahren würden alle wieder. Und mehr Storys gab es; auch die von einer anderen Gruppe die – wie wir – möglichst PoCs abholen wollten, an der Grenze aber keine fanden und eine Person ernsthaft vorschlug, dann eben leer zurück zu fahren. Puh.

Einen Genossen hatte tagsüber eine Anfrage aus Krakau erreicht, ob wir möglichst schnell kommen könnten, die Situation vor Ort wäre desaströs. Na klar. Team aufstellen, Busse und Autos klären und los. Klingt jetzt richtig nach S.W.A.T. Team, aber manchmal klappt ja viel.

Nachts dann wieder mit zwei Bussen plus Bulli und Kombi auf der Straße. Nerviger Stau auf der Autobahn, aber für die Nichtfahrer*innen eine gern genommene Chance sich kurz mal lang machen zu können. Die erste Fahrt hatte ein krasses Defizit auf dem Schlafkonto verursacht und wir waren ja gleich nach zwei Tagen wieder unterwegs.

Ankunft Krakau, Treffen mit den Unterstützer*innen vor Ort, ein paar Deutschen inklusive einer Frau, die russisch sprach. Wenn ihr darüber nachdenkt Geflüchtete abzuholen, raten wir unbedingt zu zwei Sachen: Verlässliche Menschen vor Ort, die das Aufsammeln vorbereiten, Einschätzungen abgeben können, Busparkplätze checken, ev. Pennplätze für die Fahrer*innen organisieren (oder Hostels buchen), etc. Ohne den Support vor Ort wird’s durcheinander und damit zeitfressend (und der Laune des Teams ist es auch nicht zuträglich). Und: Dolmetscher*innen! Dolmetscher*innen! Dolmetscher*innen! Deren unbedingte Notwendigkeit erklärt sich in zwei Richtungen; die Menschen vor Ort (Busparkplatzwächter*innen, Supermarktangestellte, Lokale Unterstützer*innen) sprechen wenig bis gar kein Englisch. Das geht zwar irgendwie mit Hand und Fuß, nervt aber und die Gefahr von Missverständnissen ist groß. Die zweite und noch viel größere Notwendigkeit besteht für die Passagier*innen. Das sind Menschen, die aus einem Krieg geflüchtet sind, alles verloren haben, nun in einem Bus sitzen, dessen Zielort sie vielleicht kennen (oder nicht mal das), begleitet von Anarchist*innen und Antifaschist*innen die – wörtlich gemeint, selber nicht wissen, was, bzw. wie sie etwas sagen sollen. Was dazu führt, dass die erschöpften Menschen auch noch nervös sind, darüber mit wem und wohin die Reise überhaupt geht.

Es gab die Möglichkeit noch einen polnischen Bus dazu zu mieten und die örtlichen Supporter*innen meinten, dass auch der sofort komplett belegt werden könnte. Also getan. Drei Busse mit klar definierten und zu bezahlenden Parkplatz Slots a 20 Minuten vor dem Hauptbahnhof. 20 Minuten für knapp 170 Leute, plus 30 Kinder, um Gepäck zu verstauen und einzusteigen, dazu rumbrüllende Parkplatzwächter, die auch noch geschmiert werden mussten. Das Einsteigen wurde hektisch, die Nerven lagen blank. Kein Wunder warteten die meisten Menschen doch teils schon seit Tagen in diesem Bahnhof und wollten nur noch weg. Unsere Versuche die Leute in Zweierreihen in die Busse zu lotsen um Gedränge und Schubsereien zu vermeiden, funktionierten lausig.

In einem Bus gab es Probleme mit den Sitzplätzen, eine vierköpfige Familie mit zwei Kleinkindern blockierte vier Sitze und eine ältere, gehbehinderte Frau musste noch untergebracht werden. Es gibt Geschreie zwischen der jungen Mutter und anderen Mitreisenden. Ich verstand die Worte nicht, aber es war offensichtlich, dass die Frau ihr Kind nicht auf den Schoß nehmen wollte um der Älteren, die kaum die Treppen in den Bus hochgekommen war, einen Platz zu überlassen. Ich denke kurz darüber nach, das Kind einfach hochzuheben und die Frau auf einen Platz zu schieben, lasse es dann besser sein. Die sowieso schon freidrehende Frau würde nur noch mehr abgehen und dass muss ich in der sowieso schon unübersichtlichen Einsteigesituation auf jeden Fall vermeiden. Die Rettung ist die Dolmetscherin, die sich eine Schreierei mit der Mutter liefert, die am Ende aber einen Platz freiräumt. Will mir gar nicht ausmalen wie das sonst zu klären gewesen wäre. Auf der ersten Fahrt hatte eine Frau einen Nervenzusammenbruch und konnte nur sehr schwer wieder beruhigt werden. Wie gesagt – die Leute sind restlos erschöpft und traumatisiert; das wenige, dass hier hilft ist Kommunikation. Reden, den Leuten sagen wer wir sind und wohin wir sie fahren. Mir ist das erst am Ende der Fahrt eingefallen und der Effekt war super. Eigentlich habe ich uns nur kurz vorgestellt, gesagt, dass wir versuchen würden sie so gut wie möglich zu versorgen (und auch, dass es manchmal hapert), dass es bei Ankunft etwas zu essen und medizinische Versorgung gibt und das sie dann auf Unterkünfte verteilt oder zum Bahnhof zur Weitereise gebracht werden würden. Das wars schon und fast war so etwas wie Erleichterung zu merken, alle waren jetzt im Bilde und beruhigt. Memo an mich: Beim nächsten Mal das unbedingt schon zu Anfang der Reise machen. Applaus gab es für die Ankündigung, dass die Mütter (es waren fast nur Frauen), ihre Kinder an Genoss*innen zur Bespaßung abgeben könnten. Begeisterung bei den Frauen dafür eine Pause nur für sich zu haben, hatten sie die Kinder doch tagelang auf der Flucht mitgeschleppt.

Bei der Ankunft (wieder an dem Stadion) dann große Augen, Dolmetscher*innen in Westen, Hilfeschilder auf Kyrillisch, Ukrainische Hamburger mit Schildern die Unterkunft anboten. Wow. Die Hamburger Unterstützer*innen waren richtig am Start.

Am nächsten Tag höre ich von einem Genossen, dass der Innensenator (dem wir unter anderem die Bullenattacken während des G20 zu verdanken haben), im Fernsehen war und vor der ZEA (der Zentralen Erstaufnahme) von Humaner Hilfe schwallerte und sich so richtig super vorkam. Hinter ihm fuhr ein Bus mit Geflüchteten durchs Bild, der von einer anderen anarchistischen Gruppe aus Hamburg organisiert war.

Solidarität sind keine warmen Worte, sondern gegenseitige Hilfe – Busse, Medikamente, Westen und Helme. Und Solidarität wird immer siegen.

A.L.E.

2 thoughts to “Anarchist Solidarity – Tour 2”

  1. Thanks for this glorious article. One other thing is that most digital cameras are available equipped with some sort of zoom lens that allows more or less of that scene to become included by means of ‘zooming’ in and out. These changes in the aim length are reflected inside viewfinder and on significant display screen on the back of this camera.

Leave a Reply

Your email address will not be published.