Anarchist Solidarity – Part 4

to our friends,

today we present you the fourth part of the report of our anarchist comrades from hamburg about their work.

the text was written in german, you can find the german version below.

solidarity will win

Przemyśl (Anarchist Solidarity – Part 4)

Wo couldn`t go to Krakow anymore (for more information read „Anarchist Solidarity – Part 3“) and we weren`t able to find reliable structures in Warsaw that would take care of business locally. The people that supported us in Krakow went to Przemyśl, a town at the border to Ukraine to organize everything there. In a car with nine seats and the trunk full of first aid material to take care of war wounds and other stuff we drove there. It was our first time bringing stuff to Poland. Wo could see how this shitty war is escalating because of the orders that were reaching us. In the beginning bulletproof wests and first aid kits were in demand. Now smoke grenade pouches, Celox, Rangefinder, Combat boots sz.45. (“very important, fighter had shrapnel injury in past years”), Tourniquetes and many more. You have no idea what any of these are? Me neither up until this point. I had to google everything: Smoke grenade pouches are bags for smoke grenades, Celox is a hemostyptic to stop the bleeding of wounds that can’t be stopped by a compression bandage or by a tourniquet, Ragefinder are, according to very weird military websites, “the ideal device for hunters, sport marksman and bow and arrow shooters.”, tourniquets are a “ system to completely stop the bloodflow in veins and arteries. It is after the compression bandage the next best way to stop the bleeding of especially multiply penetrating injuries. I said to my wife: ”I would have never thought that I`d have to provide tourniquets.” She just answered: “Be glad you don`t have to buy those for us yet.”

For our next approaches we followed the usual anarchist four-step schedule: 1. Seeing the problem, 2. procure money, 3. Organise, 4. Action.

After we had a brief idea of what was on the list, we looked into our savings box. We had devided our soli-savings into two funds (like Operation Solidarity later did aswell): One only for medical supplies and the other for the support of anarchist comrads in Ukraine and Hamburg plus tactical supplies. Our savings allowed us to buy at least some of the stuff in need (by far not everything, it`s so expensive!). So, on to the third step, the organisation. To make it short: We learned about a store of that we`d never heard before, in an area we didn`t know of and which had workers of whom we didn`t want to know the freetime activities. But they had many items of our list and apparently we weren’t the first ones to buy supplies for comrads in Ukraine.

The warehouse in Poland is located inside an old industrial complex, there are many halls whre clothing, medicine, toys and tools are stored. We hand over our donations to an international team of comrads in a very well organised storage area and start our journey to Przemyśl at the border with a good feeling.

The area where refugees arrive here is located in an industrial area, the rooms for the people arriving is inside an abandoned supermarket. Inside everything is tightly organised. Food is supplied, there are signs in four languages, Infopoints but they haven’t been here for long. A volunteer told us, it took six weeks to build this frist arrival point and make it practical. He continues to tell us that announced busses from Ukraine weren’t arriving because they got attacked and they had to seek safety along the way. Just like in Krakow polish police are patrolling the compound. Luckily the cops here are fewer, younger and not as aggressive than their collegues from Krakow Central Station. They wrote down the information of our bus driver, checked the passports of our passengers who were handed red paper bracelettes beforehand (?). The explanation is, just like in Krakow, the prevention of human trafficing. According to the volunteers there were already some tries to kidnap people.

The range of people travelling with us (on this tour 70 people) was from mothers with children, some PoCs, Teenagers, elderly people and a mother with her disabled son who had to be carried inside the bus and laid down over two seats. People who can’t use a toilette have to were diapers and get their diaper changed frequently. The tour back alone took 13 hours and the diaper of the boy couldn’t be changed once. When he finally arrives with his mother his lower body is most likely inflamed and covered in rashes. WHY CAN’T LOCAL FACILITIES FOR DISABLED PEOPLE DEEM TO FIGURE OUTHOW TO GET HANDICAPPED PEOPLE FROM THE BORDER? If you can’t do it yourself, provide a vehicle which is suited for handicapped people and we will take care of everything else. We are fucking serious!

We were espicially happy to get teenagers out of there so they can more or less decide for themselves if, when, with whom and what and where they want to fight.

Before we distributed our passengers privately so they wouldn’t have to go to collective accommodations or stay in some halls. A few days before we started on our tour, comrads told us the distribution and also the housing situation improved drastically. So we drove to the official arrival centre for refugees, in German ‘staatliche Zentrale Erstaufnahme (ZEA)’. The somehow super necessary, crazy important and oh-so-urgent registration and distribution of the refugees didn’t take long. The only thing left to do for us was to bring the people who didn’t want to stay in Hamburg to the train station.

Representatives of a german NGO were already waiting there and wanted to take care of our passengers, Giving them tickets and bringing them to the correct platform. Quite easy actually. Sadly the prove of their own importance was more urgent (= legitimation of the money they receive frome the government). Time for social media! One of the NGO-women gave her smartphone to a comrad without even saying hello and wanted to photographed with the refugees ‘for social media’. After neither our comrad nor our passengers wanted that, she just wanted the photo for her privately. Fuck you ‘Arbeiter Samariter Bund’ (german NGO). After we turned that away the refugees could start the hopefully last part of their escape.

We send out solidary greetings to all fighters in Ukraine, Belarus and Russia. We will win the last fight!

A.L.E.


Przemyśl (Anarchist Solidarity – Part 4)

Nach Krakau konnten wir nun nicht mehr (siehe Interview Anarchist Solidarity 3) und in Warschau hatten wir keine verlässliche Struktur gefunden, die sich um die Angelegenheiten vor Ort kümmern würde. Die Leute, die uns in Krakau unterstützt hatten, waren nach Przemyśl gegangen, einer Stadt an der Grenze zur Ukraine, um die Angelegenheiten vor Ort zu organisieren. In einem Neunsitzer mit einem Kofferraum voller Verbandsmaterial zur Versorgung von Kriegsverletzungen und anderem Zeug sind wir hingefahren. Es war das erste Mal, dass wir Stuff nach Polen gebracht haben.

An den Bestellungen die bei uns ankommen lässt sich ablesen wie dieser Scheißkrieg eskaliert. Waren es zu Beginn noch schusssichere Westen und First Aid Kits, sind es nun Smoke Grenade Pouches, Celox, Rangefinder, Combat Boots 45 Size (“very important, fighter had shrapnel injury in past years“), Tourniquetes uvm. Sagt dir alles nichts? Mir bis dahin auch nicht, ich musste googeln: Smoke Grenade Pouches sind Taschen für Rauchgranaten, Celox ist ein “Hämostyptikum, welches zur Blutstillung von stark blutenden Wunden eingesetzt werden kann, die weder durch einen Druckverband noch durch Anlegen eines Tourniquets gestillt werden können“, Ragefinder sind laut befremdlicher Militärwebseiten “ein digitaler Entfernungsmesser, der ideale Begleiter für Jäger, Sportschützen und Bogenschützen“, Tourniquetes sind “ein Abbindesystem, durch das der Blutfluss in den Venen und Arterien gestaut oder vollständig unterbrochen werden kann. Es ist nach einem Druckverband die nächste Möglichkeit, um Blutungen, insbesondere multipel penetrierender Verletzungen, zu versorgen.“

Ich so zu meiner Frau “hätte nicht gedacht, dass ich mal professionelle Aderpressen besorgen muss“, sie so “sei froh, dass du sie noch nicht für uns besorgen musst.“

Fürs weitere Vorgehen befolgten wir dem üblichen anarchistischen Vierpunkte Schedule: 1. Problem sehen, 2. Geld beschaffen, 3. organisieren, 4. Aktion.

Nachdem uns ungefähr klar war, was alles auf der Liste stand, folgte der Blick in die Schatulle. Wir hatten unsere Solikasse bereits (wie Operation Solidarity später ja auch) in Hälften geteilt: Die eine für ausschließlich medizinisches Zeug, die zweite plus so genannten taktischen Bedarf und für die Unterstützung von anarchistischen Genoss*innen in der Ukraine oder in Hamburg. Der Pegelstand der Kasse ließ es zu, dass wir zumindest etwas (bei weitem nicht alles, das Zeug kostet richtig viel), besorgen konnten. Dritter Schritt also, dass organisieren. Um es kurz zu machen: Wir haben einen Laden kennengelernt von dessen Existenz wir nichts wussten, in einer Gegend die wir nicht kannten und von deren Personal wir auch nicht wissen wollten, was die außerhalb der Geschäftszeiten machen. Aber sie hatten vieles auf unserem Zettel und anscheinend waren wir auch nicht die ersten, die da Sachen für Genoss*innen in der Ukraine gekauft haben.

Das Warehouse in Polen ist in einem alten Industriekomplex untergebracht, es gibt mehrere Hallen wo Kleidung, Medizin, Kinderspielzeug, Werkzeug etc. gelagert werden. Wir geben unsere Mitbringsel an ein international besetztes Team von Genoss*innen in einem gut sortierten Lager weiter und fahren mit einem guten Gefühl Richtung Grenze gen Przemyśl.

Der Platz für ankommende Geflüchtete liegt dort in einem Industriegebiet, die Räume für die Ankommenden sind in einem leerstehenden Supermarkt. Drin ist alles tight organisiert, es wird Essen verteilt, es gibt viersprachige Hinweisschilder, Infopoints; allerdings noch nicht lange. Ein Volunteer erzählt, dass sie sechs Wochen dran gesessen haben um diesen ersten Ankunftspunkt aufzubauen und praktikabel zu machen. Weiter berichtet er, dass angekündigte Busse aus der Ukraine nicht ankommen würden, weil sie unter Beschuss geraten sind und sich in Sicherheit bringen mussten. Wie in Krakau laufen auch hier polnische Bullen über das Gelände, angenehmerweise wenige, sehr junge und die wesentlich zurückhaltender als ihre prügelnden Kollegen am Krakauer Hauptbahnhof. Sie lassen sich die Personalien von den Busfahrern geben, kontrollieren die Pässe unserer Passagiere denen sie vorher diese roten Backstage Papierbänder um die Handgelenke verpasst haben (?). Begründung ist, wie in Krakau, das Verhindern von Menschenhandel, laut den Volunteers gab es bereits Versuche Menschen zu entführen.

Das Spektrum der Passagier*innen in den zwei Reisebussen (gesamt waren es auf dieser Fahrt 70 Leute) ging von Müttern mit Kindern, einigen POCs, Teenagern, älteren Menschen und einer Mutter mit einem schwerstbehinderten, ca. 13jährigen Sohn. Sie musste den auf ihren Armen in den Bus tragen, wo sie ihn quer über zwei Sitze gelegt hat.

Menschen die nicht eigenständig auf die Toilette gehen können müssen gewindelt werden. Allein die Rückfahrt ging 13 Stunden und dem Jungen konnten kein einziges Mal die Windeln gewechselt werden. Wenn der endlich mit seiner Mutter angekommen war, dürfte der Unterleib nässend entzündet und mit Ausschlag übersäht sein. WIESO BEKOMMEN HIESIGE EINRICHTUNGEN FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG ES NICHT HIN, GEHANDICAPTE LEUTE VON DER GRENZE WEGZUHOLEN? Wenn ihr das selber nicht hinbekommt – gebt uns behindertengerechte Fahrzeuge und wir übernehmen alles Weitere. Unser fuckin‘ seriöser Ernst.

Gefreut hat uns, dass wir Teenager rausfahren konnten, die sich halbwegs frei irgendwann selbst entscheiden können, ob überhaupt, wenn, wann, womit, mit wem und wo sie bewaffnet kämpfen wollen.

Die Passagiere unserer ersten Fahrten hatten wir bisher privat vermittelt u.a. damit sie nicht in Sammelunterkünften oder irgendwelchen Hallen untergebracht werden würden. Ein paar Tage bevor wir losfuhren berichteten Genoss*innen nun, dass die Verteilung der Geflüchteten als auch die Qualität der Quartiere sich wesentlich verbessert hätten, also fuhren wir das Ankunftszentrum für Geflüchtete, die staatliche Zentrale Erstaufnahme (ZEA) an. Das irgendwie unbedingt, zwingend notwendige, wahnsinnig wichtige, ultra-dringende Registrieren und die Verteilung der Geflüchteten lief schnell durch, es blieb uns nur noch, diejenigen die nicht in Hamburg bleiben, sondern weiterfahren wollten, zum Bahnhof zu bringen.

Dort warteten bereits Vertreter*innen einer Deutschen NGO, die sich unserer Leute annehmen sollten, um ihnen die Tickets zu geben und sie zu den richtigen Gleisen zu bringen. Eigentlich ganz einfach. Leider stand für die erst mal aber der Beweis der eigenen Wichtigkeit (= der Legitimation fürs Geld, dass sie staatlicherweise bekommen) an. Zeit für social media! Eine der NGO Frauen kommt grußlos angerauscht, drückt einer Genossin ihr Smartphone in die Hand und möchte zusammen mit den Geflüchteten “für social media“ fotografiert werden. Als die Genoss*innen und unsere Passagiere das nicht wollen, möchte sie das Foto “dann nur für privat“ machen. Fuck you Arbeiter Samariter Bund. Nachdem das abgewendet war konnten die Geflüchteten den nun hoffentlich letzten Teil ihrer Flucht angetreten.

Solidarische Grüße an alle Kämpfer*innen in der Ukraine, Belarus und Russland. Die letzte Schlacht gewinnen wir.

A.L.E.

Leave a Reply

Your email address will not be published.